Aktuelles

Weinberg Zesch öffnete die Türen zur Brandenburger Landpartie

Als besondere Aktion zur Landpartie konnten Weinliebhaber und an der Kulturgeschichte Interessierte am Sonntag, den 15. Juni 2014, erstmals den Zescher Weinberg unter fachkundiger Führung erkunden. Die vielen Besucher konnten sich dabei auch von der guten nach Süden ausgerichteten Hanglage ein Bild machen.

Bei den Führungen war auch die Geschichte des Weinbergs Thema. Der Zescher Weinberg, erstmals 1595 erwähnt, gehörte ursprünglich der fürstlichen Familie zu Solms-Baruth, die lange Zeit eine niederlausitzer Standesherrschaft war. Als einziger Weinberg der Region war er ununterbrochen bis 1945 in Betrieb. Somit ist er in Brandenburg derjenige, der am längsten kontinuierlich betrieben wurde. Noch immer finden sich Relikte aus dieser Zeit. Bei der Vorbereitung des Bodens für die Pflanzung wurden die Fundamente des ehemaligen Pressenhauses entdeckt, indem sich eine große hölzerne Weinpresse befand. Ein Gewölbebogen westlich des Weinbergs ist ein steinernes Zeugnis des ehemaligen Weinkellers.

Mit der Neupflanzung von 1.500 Pfropfreben auf dem 90 m hohen Weinberg im Mai 2013 wurde an diese jahrhundertealte Weinbautradition angeknüpft. Angebaut werden zwei Rotweinsorten und eine Weißweinsorte. Gemessen an den 102 Tausend Hektar, auf denen in ganz Deutschland Wein angebaut wird, nehmen sich die 30 Hektar, auf denen in Brandenburg Rebstöcke stehen, sehr bescheiden aus. Dennoch erlebt der Weinanbau in Brandenburg in den letzten fünf Jahren im Land einen enormen Zuwachs. Es wurden und werden neue Weinberge gepflanzt, zum Beispiel in Zesch.

Neben den Weinbergführungen konnten die Gäste zur Landpartie auch Wein vom Weingut Hanke aus Jessen verkosten. Mit dem Weingut Hanke hat sich eine gute Zusammenarbeit entwickelt. Hier soll künftig der Wein aus Zesch ausgebaut werden. Am Nachmittag gab es Livemusik von Mitgliedern des Zossener Gospelchors und Kaffee, Kuchen und Grillwürstchen fehlten auch nicht. Ein Dank geht an die vielen Helfer und nicht zuletzt sorgte das gute Wetter für eine angenehme Stimmung.

Zurück